Wissenswertes

 


Hersteller Ukulelen (Vertrieb folgender Marken)

Die Ukulelen dieser Hersteller sind bei uns u.a. erhältlich:

Holz-Arten für Instrumente

 


Quelle: http://www.breedlove-guitars.de/tonhoelzer.html

Saiten-Wechsel / Stimmung

http://www.aquilacorde.com/

Die angesagten Saiten

Für den richtigen Ukulelensound  empfehlen wir  hochwertige Saiten von Aquila®.

mit hervorragender Klangeigenschaft - Die blanken Saiten sind aus dem Aquila-eigenen Material Nylgut® gefertigt

Stimmung:

Für Sopranino, Sopran, Concert und Tenor gibt es zwei gängige Stimmungen: Die so genannte C-Stimmung g-c-e-a (auch Hawaiische Stimmung genannt), sowie die um einen Ganzton höhere, so genannte D-Stimmung a-d-fis-h (Klassische Stimmung).

Sopran- Concert-Tenor Ukuelele: G-C-E-A

 Bariton-Ukulele :  D-G-H-E

(Die Tenor-Ukulelen mit 6 oder 8 Saiten werden einfach doppelt gegriffen - bei gleicher Griffweise)

Preiswerte Ukulelen können durch die Verwendung besserer Saiten klanglich sehr aufgewertet werden!

Am besten geht es  mit einem Clip-On-Stimmgerät. Einfach an den Kopf  klemmen und los geht´s!

Digitale Stimmgeräte ersetzen heutzutage schon weitgehend die traditionelle Stimmgabel.Sie können schon die ersten Lieder spielen, während das Gehör meistens länger braucht um die Gitarre exakt stimmen zu können. Ein ideales Hifsmittel also auch für gutes Gehörtraining!

Unser Tip: Chromatischer Tuner mit praktischem Clip – Ultrakompakt, federleicht und supergenau.

 

Schnell ansprechende Anzeige, großer Erkennungsbereich und ein klares, helles und allzeit gut ablesbares LED-Display
Flexibel einstellbares Display, das an beiden Seiten der Kopfplatte gleich gut ablesbar ist.
Der robuste Clip verhindert das Verrutschen des Tuners.


Saitenwechsel:

Das Wichtigste zuerst: Die beiden Saitenenden, an der Mechanik und am Steg, sollten so fest montiert sein, dass ein Nachrutschen der Saiten nicht mehr möglich ist. Damit schon die wichtigste Grundvoraussetzung für ein maximal stimmstabiles Instrument gegeben. Allerdings kommt man um ein späteres "Nachstimmen" nie ganz vorbei. Das Material der Saite wird sich immer wieder etwas "ausdehnen". Bei  sehr preiswerten Ukulelenmodellen, mit einer durch die Kopflatte geführte " Plastik Mechanik" wird die Stimmstabilität nie ganz gegeben sein können. Die etwas höherwertigen Modelle haben immer eine - entweder beidseitige offene Stimmmechanik , ähnl. wie bei Classic Gitarre  - oder 4 verschlossene (ölgeschmierte) Einzelmechaniken wie bei E-/Acoustic Gitarren. Hier dreht sich das Mechanik-Zahnrad praktisch von außen unsichtbar in der "Kapsel" mit.

Jede Saite wird zuerst am Saitenhalter, also unterhalb der Stegeinlage befestigt und erst dann an den Stimmwirbeln oben befestigt.

Variante I  > Schlitz-Saitenhalter: Die Saite wird mit Hilfe eines "Doppel-Knotens"  am zugehörigen Schlitz befestigt — der Knoten befindet sich dann in der Öffnung unterhalb des Schlitzes.

Variante II> Knüpftsaitenhalter (ähnl.Klassischer Gitarre)  Die jeweils abgeschnittenen Enden der Saiten können unter die Knoten der Nachbarsaite gelegt werden. Die neue Saite in die Öffnung des Saitenhalters einfädeln, so dass die sie auf der anderen Seite etwas herausguckt. Das kurze Saitenende wird durch eine Schlaufenbildung gesteckt und noch weitere 2x durchgefädelt .Zur Befestigung des Knotens wird das kurze Ende zwischen Kante des Saitenhalters und Saite eingeklemmt.

Cites II

Mehr Informationen direkt hier beim Bundesamt für Naturschutz  https://www.bfn.de/0305_musikinstrumente.html

 

 

 

CITES II Bestimmungen 2017

Seit Januar 2017 hört und spricht die ganze Welt der Musikinstrumentenhersteller, Zulieferer und Anwender über neue sogenannte CITES-Vorschriften & Gesetze.

Zunächst einmal: Sie haben nichts falsch gemacht, ein Musikinstrument zu besitzen oder zu kaufen, das Holzarten enthält, die hier beschrieben werden!

Was ist CITES?

CITES ( Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten von Wildtieren und Pflanzen) regelt den internationalen Handel mit bedrohten Pflanzen (und Wildtieren).

Was ist neu bei CITES?

Alle Palisanderarten (Latein: Dabergia) und andere Tropenhölzer erreichten im Herbst 2016 bei einem Treffen der CITES-Organisation im Herbst 2016 eine höhere Rangfolge (Rang II). Sie sind nicht mehr in Anhang I, sondern jetzt in Anhang II aufgeführt. Brasilianisches Palisander (Dalbergia Negra) ist bereits seit einigen Jahren im Anhang I gelistet. Das bedeutet, dass der Handel mit diesen Hölzern strenger geregelt wird, aber das bedeutet nicht, dass der Handel mit den aufgeführten Tropenhölzern verboten ist - es ist nur geregelt mit einigen Regeln zu folgen. Diese neuen Regelungen gelten ab dem 2. Januar 2017.

Was ist das Ziel von CITES?

CITES erklärt, dass es ihr Hauptziel ist, die Dokumentation der Handelsstraßen zu optimieren und die Wiederaufforstung der aktuellen Bevölkerung gefährdeter Pflanzen nachhaltiger zu machen.

Ukulele Groessen

Die verschiedenen Größen der Ukulele

Sopran Ukulele

Die Sopran ist die kleinste und ursprüngliche Größe der Ukulele, in den USA daher auch “Standard” genannt. Wie bevorzugen für diese Größe die verbreitete G-C-E-A-Stimmung. Für diese Art der Stimmung gibt es im Internet die meisten Grifftabellen und Notenblätter, sodass man direkt mit dem Spielen durchstarten kann. Daneben wird für diese Größe auch häufig die einen Ton höhere A-D-Fis-H-Stimmung verwendet.

Konzert Ukulele

Die Konzert ist eine Ukulelen-Größe zwischen Sopran und Tenor. Wie für die Sopran-Ukulele bevorzugen wir auch hier die G-C-E-A-Stimmung. Durch die längere Mensur, lassen sich Akkorde bei diesem Modell einfacher greifen (die Bünde auf dem Griffbrett haben größere Abstände voneinander, sodass die Finger mehr Platz haben).

Tenor Ukulele

Zweitgrößte, bei Profis beliebte Ausführung der Ukulele. Für die 4-saitige Tenor-Ukulele wird in der Regel ebenfalls die G-C-E-A-Stimmung verwendet. Allerdings klingen die Saiten auf ihr wesentlich voluminöser als auf ihren kleineren Schwestern.

Die Tenor-Ukulelen mit 6 oder 8 Saiten hingegen eröffnen gänzlich unerwartete Klangwelten, und das bei völlig identischer Griffweise! Denn die Mehr-Saiten werden nicht einzeln gegriffen, sondern lediglich die vorhandenen vier Saiten gedoppelt, bei der 6-saitigen Ukulele zwei davon, bei der 8-saitigen alle. Manche dieser zusätzlichen Saiten schwingen nicht auf demselben Ton sondern eine Oktave höher oder tiefer, wodurch sehr schöne neue Klänge entstehen. ( Stimmung der 6-und 8-saitigen Ukulelen)

Bariton Ukulele

Die größte Bauart der Ukulele. Fast schon eher ein viersaitige Gitarre. Denn schließlich werden die Saiten der Bariton-Ukulele genauso gestimmt wie die vier höchsten Saiten einer Gitarre, D-G-H-E.

Quelle: lanikai-ukulelen.de


Herkunft der Ukulele
Ukulelen sind nicht nur Instrumente, mit denen Jung und Alt Spaß haben können, sie sind auch ein wichtiges Element vieler Comedy-Shows geworden. Auch professionelle Musiker nutzen die Ukulele für ihre Songs und ihr Repertoire, so dass viele Modelle mit vier, sechs und acht Saiten geschaffen wurden.

Herkunft der Ukulele

Ukulele ist hawaiisch und bedeutet so viel wie "hüpfender Floh" - so beschrieben die Ureinwohner Hawaiis den fröhlichen Sound und die dynamischen Fingerbewegungen, als die Portugiesen eine kleine viersaitige Gitarre, die Cavaquinho, auf die Inseln brachten. Das handliche Instrument fand bei den Hawaiianern schnell Gefallen und wurde sowohl von ihnen, als auch von den Portugiesen immer wieder weiterentwickelt. Nach Hawaiis Aufnahme in die Vereinigten Staaten kam das Instrument auf das amerikanische Festland, von dort aus auch nach Europa und Asien.

Spätestens seit Marylin Monroe (Manche mögen's heiß) und Stephan Raab ist die Ukulele auch der breiten Masse bekannt.

Mit der steigenden Popularität wuchs auch die Vielfalt der Instrumente und so sind heutige drei bis vier Größen der Ukulele üblich:

Sopran - der handliche Klassiker. Wer auf der Suche nach dem originalen Hawaii-Sound ist und das Instrument auch gerne mal mit in den Rucksack stecken möchte, wird hier nicht enttäuscht.

Concert - Der etwas größere Korpus sorgt für einen volleren Klang. Für Solisten gibt es bereits in der Größe Modelle mit Cutaway, also dem Einschnitt für ein verlängertes Griffbrett.

Tenor - Diese Ukulele füllt problemlos auch größere Räume mit dem exotischen Flair. Auch interessant für Musiker, die nicht für die schmalsten Finger bekannt sind.

Weniger bekannt, aber mindestens genau so interessant ist der große Bruder der klassischen Ukulele, die Bariton-Ukulele. Der Klang erinnert schon etwas an eine Mischung aus Ukulele und Gitarre, trotzdem werden die Akkorde ähnlich wie auf den anderen Ukulelenvarianten gegriffen.

>Die ersten Akkorde<

Akkordsymbole :Zur Liedbegleitung werden in Songbooks oft zusätzlich auch über dem Liedtext die Akkordbezeichnung mitangegeben. (D/Am,Fm usw.) Somit macht das Musizieren mit der Ukulele auch ohne Notenkenntnissse viel Spaß und ist schnell zuerlernen. In entsprechenden Ukulele-Grifftabellen oder Schulen kann je nach enstpr. Stimmung des Instrumentes der entsprechende Griff nachgeschaut werden.

Tabs: Tab ist die Kurzform von Tabulatur. Dies ist im Gegensatz zu einem Akkord eine instrumentenspezifische Notenschrift. Bei der Ukulelentabulatur handelt es sich um vier Linien, welche die vier Saiten der Ukulele repräsentieren. Diese sind in umgekehrter Reihenfolge angegeben. Bei der g-c-e-a-Stimmung ist die unterste Linie die g-Saite. Die auf den Linien notierten Zahlen geben an, auf welchem Bund die jeweilige Saite zu greigfen ist.


Natürlich können auch Ukulelen verstärkt werden. Also rauf auf die Bühne – Plug & Play !  Viele Hersteller bieten in ihren Serien auch immer Modelle mit eingebautem „Preamp“ an.

 

Tonabnehmer - Ukulele verstärkt spielen

Ukulele zu leise?

Wenn man mit dem Hawaii-Sound auf die Bühne will, stößt man oft an die Grenzen der Möglichkeiten des Instruments: Der kleine Korpus liefert zwar einen angenehmen, warmen Klang, kann aber nicht mit allen Lautstärkeanforderungen mithalten. Um auch größere Räume füllen zu können, müssen wir also auf elektronische Verstärkung zurückgreifen. Übrigens: auch für kreative Hobbymusiker und Amateure sind Tonabnehmer nicht uninteressant: der Einsatz von Effekten wie Hall, Chorus uvm. öffnet ganz neue Soundoptionen!

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Ukulele zu verstärken.
1. Bereits beim Kauf an Verstärkung denken: Viele Hersteller haben eine Auswahl an Modellen mit eingebauten piezoelektrischen Tonabnehmern (meist inkl. PreAmp-System, das ein bereits an der Ukulele vorverstärktes Signal liefert) im Sortiment. Das hat den Vorteil, dass man (nicht etwa wie bei einer E-Gitarre) "ganz normal" akustisch spielen kann, aber im Falle eines Auftrittes, einer Session im Stadtpark oder einer Aufnahme trotzdem immer den Tonabnehmer dabei hat. Auch für Spielerei mit Effekten (digital wie analog) seid Ihr dann gewappnet. Der Nachteil hierbei ist der etwas höhere Preis (etwa 40€ Unterschied).
Ein weiteres Plus: bei Ukulelen mit Vorverstärkung ist aufgrund der eh nötigen Spannungsversorgung oft neben einem kleinen EQ auch ein Tuner mit dabei - so spart Ihr Zeit beim Stimmen!

Meist umfasst das PA-System einen 6,3mm-Klinkenausgang, eine Reglereinheit für zB. Volumen, einen Tuner und das Batteriefach für eine Knopfzelle

2. Die Alternative ist nachträgliche Aufrüstung -  hierbei greift man, obwohl es auch separate piezoelektrische Tonabnehmer zum Aufkleben gibt, meist zu Mikrofonen. Fürs Erste tut's jedes Mikrofon vom Dachboden, für einen klaren Sound sind zum Glück auch speziell auf Saiteninstrumente spezialisierte Richtmikrofone erhältlich.
Kleiner Vorteil: zusätzlich aufgenommene Geräusche, die etwa beim Greifen am Ukulelenhals entstehen, runden das Klangbild ab und lassen Euer Spiel natürlicher wirken. Trotzdem: Obwohl es auch schon relativ günstige Mikrofone dieser Art gibt, rechnet sich insgesamt die erste Variante.

3. Eine ganz andere Möglichkeit bietet die Gitalele oder die Bariton-Ukulele: man muss nicht auf ein völlig neues Instrument umsteigen, um den Korpus, und damit die Klangfülle, zu vergrößern.
Der Nachteil ist mangelnde Popularität und damit einhergehend eine kleine Auswahl auf dem Markt. Interessante Option für umgestiegene Gitarristen!

 


Diese interessanten Videos haben wir entdeckt:


Eine unserer persönlichen Empfehlungen >>  Ever Play Ukulelen  <<

Diese könnt Ihr bei uns im Ladengeschäft anspielen & Euch verlieben !  Tolles Preis-Leistungsverhältnis


 


Der Gewinner und „Lanikai Artist Of The Year 2016“


Spezielles :

( Alle hier aufgeführten Instrumente, wenn nicht in unserer Ausstellung- sind natürlich gern für Euch/Sie bei Gitronik  bestellbar!  🙂 )

Elektrische Concert-Ukulele

RISA Uke-Solid-Concert (übersetzte Stimmmechaniken) Made in Europe. Der Uke-Solid-Concert hat eine Mensur von 385 mm und 15 Bünde.Die Tenor  eine Mensur von 432 mm. Der Korpus besteht aus gebeiztem Ahorn bzw.amerikanischen Walnuss. Die Punkteinlagen sind aus Perloid.


 RISA LP Tenor Ukulele cherry sunburst

High-end elektrische Ukulele mit Stahlbesaitung handgebaut in Europa.

  • Standard-Stimmung: g-c-e-a (low-g)
  • Korpus: Vollholz Mahagoni mit gewölbter Decke
  • Hals: Vollholz-Mahagoni mit Blockeinlagen
  • Tonabnehmer: 2 handgebaute RISA-Humbuckers
  • Elektronik: 3-Weg-Schalter  (Hals, beide, Brücke) Regler mit Aluminiumknöpfen

High-end elektrische Sopran Ukulele mit Stahlbesaitung

Standard-Stimmung: g-c-e-a (low-g) Korpus: Vollholz Mahagoni mit gewölbter Decke

  • Randeinfassungen: cremeweiß um Korpus und Hals
  • Tonabnehmer: 2 handgebaute RISA-Humbuckers
  • Elektronik: 3-Weg-Schalter für Tonabnehmerauswahl

 


Elektrische Risa Ukulele ist mit Stahlsaiten bespannt und hat eine Sopranmensur von 350mm.

Sie kann G-C-E-A oder A-D-F#-H gestimmt werden. Sie kann auch als Mandoline in G-D-A-E gespielt werden.


 Resonator Chrome Tenor    Pocket Sopranino


Traveler Ultra Light

von Kala-Ukulelen


News von Lanikai:

Bewegliche Stegreiter:
Traditionell gerade Stege beeinträchtigen eine gute Intonation negativ. Deshalb wurde erstmalig für Ukulelen, verstellbare Stegreiter entwickelt. Somit kann der Spieler die Kompensation am Steg für jede Saite selbst einstellen.

Kompensierter Sattel:
Zwischen den vier Saiten gibt es hohe Unterschiede in Hinsicht Saitendicke und Saitenspannung. Daraus entstehen Intonationsprobleme vor allem beim Greifen von Akkorden in den ersten Bünden und bei offenen Akkorden. Durch die Kompensation der Entfernung von Sattel zum 1. Bund vermeidet man diese Intonationsprobleme.

Lanikai TunaUkes – A Ukulele Revolution! How It Works & More!

Kommentare sind geschlossen